Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE)

Der Bauernhof ist der ideale Lernort, um Bildung für nachhaltige Entwicklung lebendig werden zu lassen. Sein besonderer Wert liegt darin, dass praktische, konkrete und wirklichkeitsnahe Begegnungen mit der Landwirtschaft, der Lebensmittelproduktion, der Umwelt und mit den Landwirten ermöglicht werden.  

Es wird eine authentische Lernumgebung mit vielfältigen Herausforderungen geboten. Dabei können komplexe Zusammenhänge nachvollzogen werden, das eigene Handeln in der Gruppe kann erprobt und reflektiert werden, Konsequenzen des eigenen Handels werden erlebbar und Wertvorstellungen können geprüft und bestätigt werden.

Auf dem Lernort Bauernhof können  Kinder und Jugendliche genau die Kompetenzen erwerben, die als Komponenten der Bildung für nachhaltige Entwicklung genannt werden. Das macht den Bauernhof als außerschulischen Lernort so wertvoll.

Begrifflichkeiten 

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)  vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie setzt auf den Erwerb von Kompetenzen, die den Einzelnen zur aktiven Gestaltung einer ökologisch verträglichen, wirtschaftlich leistungsfähigen und sozial gerechten Umwelt unter Berücksichtigung globaler Aspekte, demokratischer Grundprinzipien und kultureller Vielfalt befähigen.

Heute findet sich Bildung für nachhaltige Entwicklung in den Bildungsplänen, Richtlinien, Curricula und Leitbildern aller Schularten.  Dabei wird der Erwerb von Kompetenzen zum Ziel von Unterrichtseinheiten und pädagogischen Projekten. Der zentrale Begriff hierbei ist die Gestaltungskompetenz.

Kompetenzerwerb

Mit Gestaltungskompetenz wird die Fähigkeit bezeichnet, Wissen über nachhaltige Entwicklung anwenden und Probleme nicht nachhaltiger Entwicklung erkennen zu können. Das heißt, aus Gegenwartsanalysen und Zukunftsstudien Schlussfolgerungen über ökologische, ökonomische und soziale Entwicklungen in ihrer wechselseitigen Abhängigkeit ziehen und darauf basierende Entscheidungen treffen, verstehen und individuell, gemeinschaftlich und politisch umsetzen zu können.

Komponenten einer Bildung für nachhaltige Entwicklung, die gestaltungskompetentes Entscheiden und Handeln ausmachen, sind:

  • Vorausschauend denken und handeln, Entwicklungen analysieren und beurteilen können
  • An der Nachhaltigkeit orientiert planen und agieren können
  • Weltoffen und neue Perspektiven integrierend Wissen aufbauen
  • Interdisziplinär Erkenntnisse gewinnen und handeln
  • Erkennen und Verstehen von Systemzusammenhängen, Umgang mit Komplexität
  • Gemeinsam mit anderen planen und handeln können
  • An kollektiven Entscheidungsprozessen teilhaben können
  • Sich und andere motivieren können
  • Zielkonflikte bei der Reflexion über Handlungsstrategien berücksichtigen können
  • Die eigenen Leitbilder und die anderer reflektieren können
  • Selbstständig planen und handeln können
  • Empathie für andere zeigen können

Nachhaltigkeit

Der Begriff der Nachhaltigkeit wurde im 18. Jahrhundert in der Forstwirtschaft geprägt: „Schlage nur so viel Holz ein, wie der Wald verkraften kann! So viel Holz, wie nachwachsen kann!“

Aus diesem Prinzip der Forstwirtschaft hat sich ein Leitgedanke des 21. Jahrhunderts gebildet.

Heute spricht man von nachhaltiger Entwicklung au Basis der Definition nach Brundlandt:  „Nachhaltig ist eine Entwicklung, die die Bedürfnisse der Gegenwart befriedigt, ohne zu riskieren, dass künftige Generationen ihre eigenen Bedürfnisse nicht befriedigen können“. Dabei spielen ökologische, ökonomische und soziale Aspekte in gleichem Maße eine Rolle. Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft beeinflussen sich gegenseitig.  Nachhaltige Entwicklung schont die Natur, sichert die Leistungsfähigkeit der Wirtschaft für die Zukunft und trägt zu einem friedlichen und gerechten Zusammenleben bei. Es wird langfristig keinen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt ohne intakte Umwelt geben. Ebenso wenig wird es gelingen, die Umwelt effektiv zu schützen, wenn Menschen um ihre wirtschaftliche Existenz kämpfen müssen. Nachhaltigkeit berührt alle Bereiche des Alltags und kann nur durch internationale Zusammenarbeit erreicht werden.


Weitere Informationen zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung

Internetplattform des Landes Baden-Württemberg zum Thema Bildung für Nachhaltige Entwicklung

BNE-Kompass: Online-Datenbank für außerschulische Angebote im Bereich Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Baden-Württemberg. www.bne-kompass.de

Internetplattform der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) www.bne-portal.de

Grundsätzliches zum Lernort Bauernhof  und Lernen auf dem Bauernhof als Bildung für nachhaltige Entwicklung hat das Bundesforum Lernort Bauernhof unter Verantwortung von Herr Prof. Schlagheck in einer Argumentationshilfe zusammengefasst.

 

Der Lernort Bauernhof in Ihrer Nähe!

test

Betriebe und Koordinationsstellen im Landkreis

Mit Klick auf Ihren Landkreis kommen Sie zu den landwirtschaftlichen Betrieben und Koordinationsstellen.


Exclusivpartner


Partner