Der Hofbesuch

Vorbereitung

 Bevor eine Schulklasse zu Ihnen auf den Betrieb kommt, muss der Besuch vorbereitet werden. Hierzu gehört zum einen die Vorbesprechung mit dem Lehrer, zum anderen die Vorbereitung auf dem eigenen Betrieb.

Absprache mit dem Lehrer

Wichtig bei einem Vorgespräch mit dem Lehrer sind folgende Punkte:

  • Welches Thema möchte die Klasse bearbeiten und welche Lernziele sollen erreicht werden?
  • Wann möchte/kann die Klasse kommen? Wie lange soll der Hofbesuch dauern?
  • Hat die Klasse oder der Lehrer besondere Wünsche?
  • Wie soll der Hofbesuch ablaufen?
  • Fallen Kosten an (Material, Vesper, Getränke etc.)?
  • Angaben zur Klasse: Stufe, Alter, Anzahl der Kinder, Vorwissen, Besonderheiten
  • Begleitpersonen: Gibt es neben dem Lehrer ausreichend Begleitpersonen für die Aufsicht der Klasse?
  • Alternativtermin bei schlechtem Wetter?

Treffen Sie klare Absprachen. Sie können die Absprachen auch schriftlich festhalten. Weisen Sie den Lehrer bereits auf Hofregeln oder Besonderheiten hin. Wenn möglich empfiehlt sich, das Vorgespräch mit dem Lehrer auf Ihrem Betrieb. So kann der Lehrer bereits die Gegebenheiten vor Ort, Anfahrt und Möglichkeiten kennenlernen.

Lassen Sie sich vom Lehrer die Schul- wie auch seien Privatnummer geben. Wenn Sie den Hofbesuch spontan absagen müssen erreichen Sie den Lehrer eventuell nicht in der Schule.

Vorbereitung auf dem Hof

Bereiten Sie den Hofbesuche auch auf dem Hof vor. Richten Sie Material zu Anschauung, Stationen oder  Mitmachaufgaben vorab. Überlegen Sie im Vorfeld wohin Sie mit den Kindern gehen wollen und was Sie alles zeigen möchten.
Achten Sie vor der Ankunft der Kinder nochmals auf die Sicherheit und Ordnung auf dem Hof. Sind Gefahrenstellen abgesichert? Sind Werkzeuge aufgeräumt? Ist der Schlüssel im Traktor abgezogen?

 

Der Hofbesuch

Bei der Begrüßung sollten Sie sich und Ihren Betrieb immer kurz vorstellen.

Wichtig ist vor dem eigentlichen Programm die Hofregeln vorzustellen und zu erläutern. Ein Bauernhof ist kein Spielplatz, deswegen müssen gewisse Regeln von allen eingehalten werden.

Stellen Sie dann kurz den Ablauf vor, damit keine falschen Erwartungen aufgebaut werden.
Sinnvoll ist auch gleich der Hinweis auf die Toilette.  

Achten Sie darauf, dass die Rollen von Lehrer und Landwirt klar verteilt sind und nicht vertauscht werden. Der Lehrer hat weiterhin auf dem Hof die Aufsichtspflicht über seine Klasse. Sie sind der Experte zum aktuellen Thema. Gleichzeitig müssen Hinweise und Regeln von Ihnen für alle Besucher auf dem Betrieb gelten. 

Hinweise und Tipps

  • Stellen Sie klare Hofregeln auf (wie z.B. Gruppe bleibt zusammen, kein Rennen im Stall, Türen bleiben geschlossen) und erklären Sie warum diese Regeln so wichtig sind.
  • Sie sind auf dem Betrieb der Chef, Sie kennen Ihren Hof und können auf aktuelle Situationen reagieren.
  • Bleiben Sie sich selber treu. Sie sind und bleiben Experte auf Ihrem Gebiet. Keiner erwartet, dass Sie als Landwirt auch Pädagoge sind.
  • Haben Sie keine Angst vor schwierigen Fragen (ob von Schülern oder Lehrern). Es geht um Ihre tägliche Arbeit und Ihren Beruf.
  • Auch bei Hofbesuchen steht der Betrieb nicht still, beachten sie die Arbeitsabläufe und beziehen Sie aktuelle Ereignisse mit ein.
  • Aktives Mitarbeiten ist eine nachhaltige Lernerfahrung für Kinder. Planen Sie themenbezogene sinnvolle Arbeiten mit ein.
  • Planen Sie an ausreichend Pausen. Nach vielen Informationen und Eindrücken brauchen Kinder eine Pause, Abwechslung oder ein Vesper.
  • Beenden Sie den Hofbesuch mit einem Abschluss, Fragerunde oder Zusammenfassung.

 

Nachbereitung

Schüler sollten den Hofbesuch immer auch in der Schule nachbereiten. Bieten Sie sich für eventuelle Rückfragen an oder machen Sie eine Rückmeldung mit den Schülern aus. Die Klasse kann Ihnen zum Beispiel einen Brief als Rückmeldung schicken oder eine kleine Dokumentation des Hofbesuches.

Auch Sie selber brauchen eine kurze Nachbereitung, um Material und Stationen aufzuräumen. Sie können auch für sich den Hofbesuch nachbereiten und sich Notizen machen, was besonders gut war oder was Sie verbessern möchten.

 

Versicherung

Für Schulen gilt:

Kommt eine Schulklasse zu Ihnen auf den Betrieb, so ist die Veranstaltung als Unterrichtsbesuch auf einem Landwirtschaftsbetrieb versicherungsrechtlich abgedeckt.  Hierfür muss der Lehrer den Hofbesuch bei der Schulleitung melden oder genehmigen lassen. Damit sind alle Unfälle von Schülern und Lehrkräften abgedeckt.

Für landwirtschaftliche Betriebe gilt:

Grundsätzlich sollten Sie Ihren Versicherer vorab informieren, dass Sie (gelegentlich oder regelmäßig) im Jahresablauf von Schulklassen besucht werden.
In der Regel wird dafür keine Zusatzprämie fällig. Lassen Sie sich eine schriftliche Bestätigung Ihrer Versicherung zusende, dass Hofbesuche von Schulkassen abgedeckt sind.

Denken Sie daran, dass die Schüler mit den für einen landwirtschaftlichen Betrieb typischen Gefahren nicht vertraut sind und ergreifen Sie daher vorab entsprechende Sicherheitsmaßnahmen. Zu Beginn des Unterrichtsbesuches weisen Sie deswegen alle Beteiligten kurz auf die möglichen Gefahrenquellen hin und geben entsprechende Verhaltensregeln vor.

Bitte beachten Sie, das Mitfahren einer Gruppe auf dem Traktor-Anhänger sowie die Verkostung von Rohmilch sind verboten.

 

Der Lernort Bauernhof in Ihrer Nähe!

test

Betriebe und Koordinationsstellen im Landkreis

Mit Klick auf Ihren Landkreis kommen Sie zu den landwirtschaftlichen Betrieben und Koordinationsstellen.


Exclusivpartner


Partner